Reiseberichte

Von Thailand, Kambodscha und Vietnam

Von Die STA Travel Reiseexperten , 01. Oktober 2014

Endlich startet meine erste Reise nach Indochina – und ich werde gleich drei verschiedene Länder kennenlernen! Nach dem Auftakt in der quirligen Metropole Bangkok geht es dann rasch über die Grenze nach Kambodscha. Gleich am Anfang dürfen wir ein absolutes Highlight bestaunen: das sagenumwobene Angkor Wat. Über die hübsche Hauptstadt Phnom Penh geht es weiter an die „kambodschanische Riviera“ ins gemütliche Küstenörtchen Sihanoukville. Ein weiterer Grenzübertritt – und schon sind wir in Vietnam, wo wir erleben dürfen, wie die Einheimischen im Mekong-Delta leben. Den Abschluss dieser spannenden Tour bildet Ho Chi Minh City (ehemals Saigon).

Bangkok ist bei einer solchen Reise ein super Einstieg: die Stadt ist ein faszinierender Mix aus modernstem City Life gepaart mit uralten Traditionen und reich verzierten Tempeln. Besonders auffällig ist der allseits präsente Buddhismus. Selbst im heftigsten Grossstadt-Trubel entdeckt man immer wieder einen kleinen Schrein mit zahlreichen Opfergaben wie Räucherstäbchen, Lotusblumen oder auch Schalen gefüllt mit Reis oder geöffneten Fanta-Flaschen.

Bangkok, Thailand

Bangkok, Thailand

Auf den typischen „Khlongs“ (Kanälen) kann man gemütlich durch´s Wasser ziehen und das geschäftige Treiben rechts und links am Ufer beobachten.

Bangkok, Thailand, Khlongs

In Bangkok lerne ich meine Reisegruppe kennen. Es sind echt nette Leute aus allen möglichen verschiedenen Ländern und wir werden bald eine eingeschworene Truppe.

Am nächsten Tag überqueren wir auch schon die Grenze nach Kambodscha und das erste grosse Highlight wartet bereits auf uns: Angkor Wat, die ehemalige Hauptstadt der Khmer.

Angkor Wat, Kambodscha

Ein Teil der Stadt wurde mittlerweile vom Dschungel überwuchert, was eine ganz besondere Atmosphäre schafft. Lara Croft hat sich hier sicherlich sehr wohl gefühlt! 🙂

Angkor Wat, Kambodscha

Ein ganz besonderer, für Kambodscha typischer Snack ist für uns Mitteleuropäer allerdings sehr gewöhnungsbedürftig:

Frittierte Spinnen, Kambodscha

Na dann guten Appetit!!

Ein ganz tolles Erlebnis ist das Zusammentreffen mit den Kids von „new hope“. Das Ziel dieses gemeinnützigen Projektes ist es, Kindern armer Familien eine hochwertige Schulbildung und dabei vor allem die für deren Zukunft so wichtigen Englisch-Kenntnisse zu vermitteln.

Kinder, New Hope, Kambodscha

Auf einer rasanten Quad-Tour kommen wir auch in etwas abgelegenere Gebiete:

Quad Tour, Kambodscha

Gut, dass wir nicht auf den „normalen“ Strassen fahren müssen! Wenn man einmal das für Kambodscha typische Strassenchaos erlebt hat, beschwert man sich nicht mehr über den heimischen Verkehr!

Verkehr, Nacht, Kambodscha

Bei unserem nächsten Etappenziel, der Hauptstadt Phnom Penh, lernen wir viel über die leider sehr dunkle Vergangenheit Kambodschas unter der Terrorherrschaft von Pol Pot. Nach so viel Kultur haben wir uns dann doch ein bisschen Strand verdient: das kleine Küstenörtchen Sihanoukville eignet sich dafür bestens!

Kambodscha

Ein Bootsausflug mit Schnorcheln und einsamer Insel macht unseren Aufenthalt in Sihanoukville perfekt.

Kambodscha

Und weiter geht’s ins dritte Land: Vietnam. Hier dürfen wir eine Nacht bei einer Gastfamilie mitten im Mekong-Delta verbringen. So erleben wir hautnah, wie die Menschen dort am und mit dem Fluss leben und arbeiten. Hier gibt’s keine Klimaanlage, dafür wirklich spannende Einblicke in das Alltagsleben der Mekong-Bewohner.

Vietnam

Auf den so genannten schwimmenden Märkten bekommt man alles, was das Herz begehrt – direkt aus dem vorbeischippernden Booten.

Vietnam

In der Mega-City Ho Chi Minh (ehemals Saigon) erfahren wir schliesslich sehr viel über die cleveren Vorgehensweisen der Guerilla-Krieger, die sich im Vietnam-Krieg gegen die Amerikaner wehrten. Während des Krieges lebten sie in schmalen engen Tunneln und bauten heimtückische Fallen.

Vietnam

Einen würdigen Abschluss bietet der beeindruckende Blick vom AB Tower in Ho Chi Minh City bei einem leckeren Cocktail.

Insgesamt waren es zwei unvergessliche Wochen voll spannender neuer Eindrücke in eine faszinierende Kultur mit tollen travel buddies und einer Menge Spass!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.